Reisezeit ist SparCard Zeit

In der letzten Zeit häufen sich Berichte, dass insbesondere in fernen Ländern immer mal wieder Magnetstreifen von Girocards oder Kreditkarten kopiert werden und damit das Geld abheben am Automaten durchaus ein Risiko für die Finanzen darstellen kann. Die meisten Girocards haben ein Bargeldabhebungs-Limit im Ausland von 1.000 Euro binnen eines Monats, weshalb Sie etwas für die Risikoreduzierung unternehmen sollten.

Die Vorteile der Geldautomaten nutzen – ohne ein Risiko einzugehen

Die meisten Bankfilialen bieten inzwischen den Kauf von Fremdwährungen nur noch auf Bestellung und nach einer mehrtägigen Lieferzeit an. Deshalb sollten Urlauber auf Alternativen ausweichen, die sich für kleine und große Beträge eignen. Am Bahnhof oder Flughafen in Deutschland könnten Sie bereits einen kleinen Betrag für das Taxi am Zielort und vielleicht einige kleine Ausgaben wechseln.

Höhere Beträge aber bereits hier zu wechseln, kann wirklich teuer werden: In den letzten Jahren lässt sich beobachten, dass sich An- und Verkaufskurse mehr als früher unterscheiden. Und zudem wesentlich schlechter sind als bei elektronischer Verrechnung beispielsweise beim Überweisen oder der Abhebung am ausländischen Geldautomaten.

An vielen ausländischen Geldautomaten (unter anderem mit dem VISA Plus-Zeichen) lassen sich kleine und große Geldbeträge in Fremdwährung sehr günstig zum günstigen Kurs des elektronischen Zahlungsverkehrs abheben. Meist kommt noch eine im Gegensatz zu einer Wechselstube günstige Geldautomaten-Gebühr hinzu. Diese Verrechnungskurse sind für die verschiedenen Arten von Bankkarten beinahe gleich. Deshalb könnten Sie bei der Auswahl der für die Abhebung zu nutzenden Karte auf die Kosten und das Risiko achten. Zudem können Sie absolut sicher sein weder auf eine Wechselfalle oder Falschgeld hereinzufallen, wie es bei so manchem Geldwechsler in dunklen Tunneln oder im Hafen vielleicht möglich wäre.

Nutzen Sie die Werbeaktionen der Banken – die SparCard bietet Sicherheit

In den letzten Jahren haben viele Banken das klassische Sparbuch durch die modernere Variante der SparCard abgelöst. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass die Sparer auch die Vorteile des rund um die Uhr möglichen Geldabhebens am Automaten nutzen können. Zudem können die Kontoauszüge dem Kunden wie der Girokonto-Auszug zur Verfügung gestellt werden, eine extra Sparbuch-Urkunde ist nicht mehr erforderlich.

Um diesen Wandel noch attraktiver zu gestalten, bieten viele Banken die weitgehende Gebührenfreiheit oder Gebührenermäßigungen für Auslandsabhebungen an! Eine bestimmte Anzahl an Auslandsabhebungen ist bei manchen Karten gebührenfrei oder es werden nur geringe Gebühren berechnet.

Der Clou ist aber die hohe Sicherheit der SparCards: Von Ihnen können Sie als ehrlicher Kunde und auch ein unehrlicher Betrüger nur so viel Geld abheben, wie auch Guthaben auf der SparCard ist. Im unwahrscheinlichen, aber unangenehmen Fall des Kopierens des Magnetstreifens und des Sehens der PIN-Eingabe ist Ihr Risiko nur noch sehr gering.

Jeder Reisende in ferne Länder sollte deshalb eine kostenfreie SparCard haben und auf das Guthaben Zinsen bekommen. Kurz vor der Reise dann sicherstellen, dass nur noch ein kleiner Betrag auf der Karte ist. Dann können Sie günstig tauschen und sind trotzdem absolut sicher, dass Ihre Girokonto-Karte mit einem etwaigen hohen Dispokredit nicht kopiert wird.

Diese Herausforderung wird wohl erst in einigen Jahren gelöst werden, wenn in den meisten Ländern zusätzlich der Kartenchip abgefragt wird und so das Kopieren des Magnetstreifens nicht ausreicht.

Übrigens eignet sich die SparCard auch als kleine Reisekasse für ihre Kinder: Auch diese können in fernen Ländern selbst Geld abheben. Deshalb gilt: Reisezeit ist SparCard Zeit.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*