Warum aktive ETFs in Zeiten des Umbruchs an Popularität gewinnen

Turbulente Märkte helfen mindestens einem Teil der Exchange Traded Funds (ETFs). Passive Fonds dominieren nach wie vor die Branche, aber aktive Fonds erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Im vergangenen Jahr wurden Rekordbeträge an Anlegergeldern in aktiv verwaltete ETFs aus Aktien und Anleihen investiert, während sich die Zuflüsse in indexnahe ETFs zum ersten Mal seit über fünf Jahren verlangsamten. Das menschliche Element eines aktiven ETF-Managements spricht dabei Investoren an, die bei volatilen Märkten ängstlich werden und denen es an lukrativen Trading Tipps mangelte.

Bullenmarkt für aktive ETFs

27,5 Milliarden Dollar flossen im vergangenen Jahr in aktive Aktien- und Renten-ETFs. Die Zuflüsse in indexnahe ETFs haben sich erstmals seit 2013 wieder verlangsamt. 74 Milliarden Dollar flossen in strategische Beta-Fonds, eine Art aktiv-passives Hybrid.

Was es für Investoren bedeutet

In ruhigen Märkten sind die hohen Gebühren, die mit aktiv verwalteten Fonds verbunden sind, für Anleger eher abschreckend. Aber als es im vergangenen Jahr Marktschwankungen gab, wurden nervöse Investoren bereit, zusätzliches Geld für eine professionellere Verwaltung ihrer Anlagen zu verwenden.

ETFs, die einen bestimmten Marktindex oder Marktsektor abbilden, wurden im Gegensatz zu Investmentfonds traditionell immer als passive Anlagevehikel angesehen. ETFs werden jedoch zunehmend auch als Vehikel für ein aktives Management angesehen und können zwar teurer als ihre passiven Versionen sein, sind aber viel billiger als aktiv verwaltete Investmentfonds.

Die Mischung aus relativer Billigkeit und volatilen Märkten macht aktive ETF-Fonds zu einem neuen Anlegerfavoriten. Jährliche Umfragen, die von Brown Brothers Harriman durchgeführt wurden, zeigen, dass eine breitere Gruppe von aktiven ETFs derzeit die Liste der gewünschten Investitionen für US-Investoren und -Berater anführt. Die Anzahl der in den Markt aufgenommenen aktiven ETFs war höher als die der anderen Kategorien.

Auch aktiv verwaltete ETFs haben sich besser entwickelt als passive. Mitte Dezember hatten passiv verwaltete ETFs für das Jahr einen negativen Wert von 6,5 % erzielt, während aktiv verwaltete ETFs einen negativen Wert von 3,74 % erreichten, so Yahoo Finance.

Blick in die Zukunft

Ob aktive ETFs sich weiterhin besser entwickeln werden als andere, ist eine andere Frage. Der verstorbene Jack Bogle, legendärer Investor und Gründer der Vanguard Group, theoretisierte, dass, weil man den Markt nicht konsequent schlagen kann, Investoren sich selbst bedienen könnten, indem sie einfach nur passiv einen Index des Marktes verfolgen, anstatt zu versuchen, ihn zu vergrössern. Für die meisten der vergangenen zehn Jahre war das ein guter Rat. Aktive Manager müssen mehr als ein Jahr lang eine bessere Leistung erbringen, um zu beweisen, dass sich ihre Gebühren lohnen.

Bewertung unserer Besucher
[Insgesamt: 2 Durchschnitt: 4.5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*